SV Blau-Rot Pratau e.V.

DERBYSIEGER

Uwe Preuß, 23.09.2019

DERBYSIEGER

5. Spieltag KOL Wittenberg

 

SV Blau-Rot Pratau vs SV Seegrehna   6:0 (4:0)

 

Am Sonntag stand das Derby gegen den Ortsnachbarn aus Seegrehna auf dem Programm. Nach 2 Wochenenden mit Niederlagen im Pokal und Liga wollte man sich von einer besseren Seite zeigen. Und zusätzlich wollte man sich auch von einer kleinen Derby-Negativ-Serie verabschieden, gingen doch die letzten 3 Spiele allesamt an Seegrehna. Das Wetter passte und man konnte mit einem guten Kader in die Partie gehen. 

Pratau zeigte gleich zu Beginn, dass hier heute nicht gut Kirschen essen ist und man durch gute Zweikampfführung Seegrehna wenig Chancen lassen möchte. So war es auch gleich zu Beginn ein Schuss von Preuß aus der zweiten Reihe, der drüber ging. Im Anschluss machte er es besser. Ein hoher Ball von Steiner über die Abwehr und Preuß, wohl eher ungewollt als Schienbeinroller, per Lupfer über den herauskommenden Keeper des SVS. Somit spielte die frühe Führung Pratau auch dahingehend voll in die Karten, weil Seegrehna fast mit allen 11 Leuten hinten stand. In Minute 20 dann der Doppelschlag. Nach einer Ecke bringt Christian Schubert den Ball artistisch im Tor unter. Nur eine Minute später erobert Mtthias Bundemann den Ball an der Mittellinie und bedient den mitgelaufenen Mario Höse, welcher zum 3:0 einschiebt. Im Anschluss rannten die Pratauer immer wieder an, doch es scheiterte entweder am letzten Pass oder an der Genauigkeit im Abschluss. Preuß scheiterte freistehend vor dem Tor, Steiner brachte eine Ecke nicht im Tor unter. So häuften sich die Chancen bis zur Halbzeit. Seegrehna fand offensiv gar nicht statt. Einzig nennenswert ist hier ein Abseitstor, welches das 3:1 gewesen wäre. Doch auch hier hatten die Pratauer die schnelle Antwort. Höse verpasst eigentlich das Abspiel, dreht sich einmal und flankt dann doch an den langen Pfosten auf den mitgelaufenen Preuß, welcher nur noch einschiebt. 4:0 zur Halbzeit. 

 

Nach der Halbzeit verflachte das Spiel dann ein wenig. Vorwegnehmend: es änderte sich wenig am Seegrehnaer Spiel. Ein Freistoß in Tornähe und einige Schüsse, welche aber immer wieder von Pratauern geblockt wurden, sind erwähnenswerte Offensivaktionen in Halbzeit 2. Pratau startetet mit einem wahren Chancenfestival. Ein Freistoß, zwei Ecken und daraus resultierend viele abgegebene Schüsse und Füße im Strafraum der Gäste hätten am Ende ein Kacktor verdient gehabt. Des Weiteren scheiterten in Halbzeit 2 allen voran Preuß, Tempel, Höse, Schubert und Steiner in Tornähe der Gäste. Doch 2 Tore sollten noch fallen. Mario Höse ging außen durch und sah Lucas Tempel, welcher frei im 5m Raum nur noch einschieben musste. Dann war es Jörg Steiner, welcher Razzak im Strafraum anspielte und dieser per Drehschuss unhaltbar rechts unten seinen ersten Saisontreffer erzielte. Dann war Schluss. 

Fazit: Gegen einen schwachen Gegner hätte man hier bei besserer Chancenverwertung gut und gerne auch zweistellig gewinnen können. Seegrehna zwar mit dezimiertem Stammpersonal, doch aus eigener Erfahrung interessiert das am Ende niemandem. Es bleibt ein Ergebnissport. 

 

-MP