SV Blau-Rot Pratau e.V.

Hart erkämpfter Sieg

Uwe Preuß, 26.11.2019

12. Spieltag KOL Wittenberg

Turbine Zschornewitz vs SV Blau-Rot Pratau  1:3 (1:1)

 

Es wurde das befürchtete, kampfbetonte Spiel. Auf dem kleinen, sehr schwer zu bespielbaren Nebenplatz in Zschornewitz war Ballbesitzfußball nahezu unmöglich. So kam es zu vielen Zweikämpfen und schon in der Anfangsphase zu gelben Karten und entsprechenden Freistößen. Einer dieser Freistöße wurde durch die Blau-Roten zur Führung genutzt. Preuß legt sich den Ball hin und schießt den Ball einfach ins Tor, während der Heimkeeper noch am anderen Pfosten steht, um die noch ungeordnete Mauer zu ordnen. Anschließend hatten die Zschornewitzer mehr vom Spiel und schafften es etliche Male, gefährlich vor das Tor der Pratauer zu kommen. Der Ausgleich lag nach gut 30 Minuten in der Luft und dieser fiel auch, aus Sicht der Pratauer aber mehr durch Slapstick. Ein Zschornewitzer klärt den Ball per Dropkick aus der eigenen Hälfte, Richard Andreas im Pratauer Tor zögert zu lange mit einer Entscheidung, ob er rauskommt oder im 5 Meter Raum bleibt. So sprang der Ball auf, über Ihn hinweg ins Tor. Ausgleich. Im Anschluss dann wieder die Blau-Roten mit einigen Chancen durch Alkajal, Schubert, Hanke und Tempel. Der stark aufgelegte Torwart verhinderte aber jegliche gefährliche Aktionen. Dann war Halbzeit.

Halbzeit 2 startete dann wie die erste aufgehört hatte. Pratau immer wieder gefährlich über Hanke/Tempel. Letzterer war es dann auch, der im Strafraum gefoult wurde. Die Zschornewitzer beschwerten sich über diese Entscheidung so lautstart noch vor Ausführung des Strafstoßes, dass ein Akteuer innerhalb von 10 Sekunden 2 gelbe Karten sah und somit den Platz verlassen musste. Den fälligen Elfmeter verwandelte Preuß. Noch vor dem Wiederanpfiff beschwerten sich die Zschornewitzer weiter, sodass der bereits in Halbzeit 1 verwarnte Werner wegen Meckern ebenfalls die gelb-rote Karte sah. Pratau nun eine halbe Stunde in doppelter Überzahl.  Doch wer dachte, man machte jetzt schnell den Deckel drauf, hatte sich geirrt. Die unglaublich vielen Konterchancen wurden durch so einfache Fehlabspiele viel zu schlecht ausgespielt. Gab es einmal gefährliche Chancen, vergab man diese leichtfertig. So wurde Zschornewitz trotz Unterzahl immer wieder durch lange Bälle und Freistöße gefährlich. Zwei dieser Standards hätten dann kurz vor Schluss fast noch das 2:2 gebracht. Als Pratauer hätte man sich hier auch nicht beschweren dürfen. Im Gegenzug an eine gefährliche Standardsituation macht Christian Schubert mit einem satten Linksschuss den Deckel drauf. Danach war Schluss und man bleibt weiterhin mit 2 Spielen mehr als Jessen Spitzenreiter.

 

-MP

 

Hart erkämpfter Sieg